Der SW Bregenz

Die Geschichte des SW Bregenz

88 Jahre lang war der österreichische Fußballverein SW Bregenz fest in der Fußballszene verankert. In der Saison 2004/2005 spielte er sogar in der höchsten österreichischen Bundesliga, bis der Verein 2005 Konkurs anmelden musste und sich 2007 endgültig auflöste.

Die Gründerjahre des SW Bregenz

Begonnen hat alles am 28. Juni 1919, an diesem Tag wurde der Fußballklub mit den Farben Schwarz-Weiß gegründet und bekam den Namen FC Bregenz. Somit zählte der Klub zum Viertältesten in ganz Vorarlberg. Zu Beginn spielte man hauptsächlich Freundschaftsspiele, bis der Verein 1927 erstmals in der höchsten Vorarlberger Spielstufe, der A-Klasse angetreten ist und sofort den zweiten Platz erreichte. Der Zweite Weltkrieg unterbrach die Spielbetriebe der Ligen und nach Kriegsende wurde der Verein sofort wieder reaktiviert, musste sich jedoch umbenennen und nannte sich ab nun Schwarz-Weiß Bregenz. Damals wurde auch ein neues Vereinsemblem entworfen, welches bis zur Auflösung Gültigkeit hatte.

Spielbetrieb nach dem Krieg

Nachdem bis 1950 eine Vorarlbergliga ausgetragen wurde, kam es 1950 zur Fusion von Tirol und Vorarlberg und die Arlbergliga war gegründet. 1954 stieg der Verein in die Staatsliga auf und spielte somit ein Jahr in der höchsten Liga Österreichs. In der Regionalliga West, die 1960 gegründet wurde, spielte SW Bregenz viele Jahre. 1970 wurde der Verein in den Namen SC Olymp Bregenz umbenannt, später fusionierte der Verein mit dem FC Rätia Bludenz und nannte sich FC Vorarlberg. 1974 wurde der Name aber bereits wieder geändert, und zwar auf SC Vorwerk Vorarlberg. Nach der Auflösung der Fusion mit dem FC Bludenz kam es zu einer Fusion mit dem FC Dornbirn 1913 und der Name war ab nun IG Bregenz/Dornbirn. Nachdem die Casinos Austria als Sponsor eintraten wurde der Name auf Casino SW Bregenz geändert.

Von 1999 bis zum Konkurs

In den Jahren 1999 bis 2004/2005 spielte der SW Bregenz in der österreichischen Bundesliga und war auch im UI Cup im Einsatz. So spielte der Verein zum Beispiel gegen den FC Torino gegen welchem man aber mit einer 0:1 Niederlage auswärts und einem 1:1 zu Hause ausschied. Seit dieser Zeit plagten den Verein immer größer werdende finanzielle Probleme. 2004/2005 folgte der Abstieg in die Erste Liga, wo für die Saison 2005/2006 der Spielbetrieb wegen der finanziellen Probleme verweigert wurde. So kam es in der Folge zum Konkurs und zur Auflösung des Vereins. Das Konkursverfahren wurde Ende Dezember 2007 abgeschlossen, wobei die Gläubiger eine Verteilungsquote von 4,5 Prozent erhielten. Als Nachfolgeverein spielt derzeit der SC Bregenz in der Regionalliga West.